WS 3: Schutz vor karzinogenen Gefahren

Zurück zu Programm 2018

Arbeitssicherheitsprodukte zum Schutz vor karzinogenen Gefahren in der Arbeitswelt

Donnerstag, 7. Juni 201811.00–12.30 Uhr

Moderation: Verband Arbeitssicherheit (VAS)

Karzinogene Stoffe: neue Grenzwerte – neue Messtechnik
Dräger Safety AG & Co. KGaA, Lübeck, Deutschland

Mit der EU-OSHA-Kampagne 2018/2019 soll das Thema Gefahrstoffe und dabei insbesondere die karzinogenen Stoffe wie z.B. Benzol oder Vinylchlorid-Monomer wieder stärker ins Bewusstsein gebracht werden.

Arbeitsplatzgrenzwerte für karzinogene Stoffe werden weiter abgesenkt, zum Teil wurden dafür in der EU schon eigene Grenzwertrichtlinien eingeführt.

Die neuen Grenzwerte liegen je nach Gefahrenstoff teilweise im einstelligen ppb-Bereich und sind messtechnisch mit herkömmlichen Methoden vor Ort kaum noch zu erfassen. Die „Vor-Ort-Messtechnik“ soll mit neuen Messgeräte-Generationen weiter verbessert werden.

Eine sichere Überprüfung der Grenzwerte ist für alle betroffenen Betriebe und Arbeitsplätze eine wichtige Grundlage und Unterstützung bei der Auswahl der bestmöglichen technischen, organisatorischen oder persönlichen Schutzmaßnahmen.

Prävention von Hautschäden durch arbeitsbedingte UV-Strahlung
Peter Greven Physioderm GmbH, Euskirchen, Deutschland

  • Die PSA-Verordnung weist in §13 (2) 3. auf die Anwendung von Hautschutz im Zusammenhang mit Gefahren durch optische Strahlung hin.
  • Wenn die UV-Strahlen zu lange und zu intensiv auf die Haut einwirken, kann dies neben vorzeitiger Hautalterung auch zu Hautkrebs führen.
  • Praktische Tipps und wissenschaftliche Hintergründe, gegen natürliche und unnatürliche UV-Strahlung, die richtigen Hautschutzmittel zu identifizieren.

Achtung: Anmeldung erforderlich!

 

top

Letzte Änderung 14. Februar 2018 18:16 von Beate Stadler-Lamisch