WS 3: Zugang zu Know-how über Persönliche Schutzausrüstung (PSA)

Zurück zu Programm 2020

Donnerstag, 28. Mai 2019 | 11.00–12.30 Uhr


Moderation: Verband Arbeitssicherheit (VAS, www.vas.at)

Angesichts der zunehmend kaum mehr zu überblickenden Informationsflut unseres digitalen Zeitalters werden verlässliche Informationsquellen und gebündelte Informationsangebote zu spezifischen Themen immer wichtiger. Dies gilt insbesondere auch für den Bereich des Persönlichen Schutzes und für Informationen zu Persönlicher Schutzausrüstung (PSA).

Der Verband Arbeitssicherheit (VAS) blickt hier auf eine mittlerweile bereits 30-jährige Fachexpertise zurück und bietet ein ebenso fundiertes wie umfassendes Informationsangebot zu Persönlicher Schutzausrüstung, das im ersten Teil des Workshops vorgestellt wird:

Das „Handbuch Persönliche Schutzausrüstung“ des Verbandes Arbeitssicherheit ist vor kurzem in der bereits 10., aktualisierten Ausgabe erschienen. Die darin enthaltenen Produktbeschreibungen, Qualitätskriterien, Auswahltipps und Verwender-Hinweise dienen Sicherheitsfachkräften, Einkäuferinnen und Einkäufern oder Verwenderinnen und Verwendern von PSA als nützliche Basisinformationen. Das „Handbuch Persönliche Schutzausrüstung“, das mittlerweile als unverzichtbares Nachschlagewerk für die richtige Auswahl und Anwendung von PSA gilt, ist nicht mehr nur in gedruckter Form, sondern zudem ab sofort auch digital als App verfügbar!
Die Fachzeitschrift „M.A.S. – Mensch.Arbeit.Sicherheit.“ des Verbandes Arbeitssicherheit erscheint viermal jährlich und befasst sich mit allen aktuellen Themen, die für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz von Interesse sind. Jede Ausgabe behandelt zudem detailliert ein spezielles Schwerpunktthema zu PSA.
Beim sechsmal jährlich erscheinenden Newsletter des Verbandes Arbeitssicherheit liegt der Fokus u.a. auf topaktuellen Produktnews und Markttrends auf dem Gebiet Arbeitssicherheit.

Der zweite Teil des Workshops widmet sich dem praxisgerechten Zugang anhand konkreter Fragestellungen zum Thema „Gehörschutz“. Ausgangsbasis ist die jährliche Analyse der AUVA, wonach Lärmschwerhörigkeit seit mehr als 10 Jahren die traurige Nummer 1 der Berufskrankheiten in Österreich ist. Mehr als 50 % aller anerkannten Berufskrankheiten entfallen demnach auf durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit. Im Rahmen des Workshops werden allgemeine Lärmquellen, Gefahren für den Menschen und entsprechende Lösungsansätze zum entsprechenden Schutz der Trägerinnen und Träger präsentiert.

Achtung: Anmeldung erforderlich!

top

Letzte Änderung 22. Januar 2020 15:38 von michelitsch