Internationales Seminar der IVSS

Zurück zu Programm 2019


Dienstag, 21. Mai 2019


Organisiert in Zusammenarbeit mit den IVSS-Sektionen:

° Eisen- und Metallindustrie
° Elektrizität, Gas, Wasser
° Maschinen- und Systemsicherheit


Die Themen:

Risikobeurteilung
Digitalisierung
Wissensvermittlung


Vorsitz
H.-J. Bischoff, IVSS-Sektion Maschinen- und Systemsicherheit
Ch. Schenk, AUVA, Wien

Unter der Mitarbeit von
A. Causevic, AUVA, Wien
B. Huber, AUVA, Wien
M. Brand, Beratung/Seminare/Coaching, Maria Enzersdorf

Moderation
Isabella Richtar, Puls 4

Simultandolmetschung Deutsch – Englisch


Was dürfen Sie sich erwarten?

Das Internationale Seminar wird seiner Tradition der interaktiven Erarbeitung von Themen unter der Einbeziehung der Teilnehmenden treu bleiben und einiges an didaktischen Möglichkeiten bieten. Auch die Fachexpertinnen und -experten zu den einzelnen Themen werden nicht „nur“ einen Vortrag halten, sondern mit innovativen Methoden in eine Gesamtchoreographie eingebunden. Lassen Sie sich überraschen! Nehmen Sie auch an unserem Gewinnspiel teil.


11.00–12.30 Session 1:
„Risikobeurteilung“

Illustration Michael Hüter

Was versteht man eigentlich unter dem Begriff „Risiko“, was sind die Parameter, die ein Risiko hoch werden lassen? Wie steht es um unsere persönliche Risikoeinschätzung, liegen wir da immer richtig? Was muss man überhaupt wissen, um ein gewisses Risiko zuverlässig einschätzen zu können? Wenn das Themen sind, die Sie interessieren, sind Sie richtig in dieser Session. Gemeinsam mit den eingeladenen Experten werden wir dem Risikobegriff nähertreten und auch andere als die altbekannten Zugänge zur Risikoeinschätzung erfahren und auch an dem einen oder anderen Beispiel „ausprobieren“.

Die Fachexperten

Möglichkeiten, Grenzen und Unsinn der Risikobeurteilung
M. Müller, Deutsche Lufthansa AG, Frankfurt am Main, Deutschland

Anwendung und Methoden der Risikobeurteilung
K. Rabald, Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, Hamburg, Deutschland

Wie wir Risiko – manchmal auch falsch – subjektiv einschätzen
M. Wittlich, IFA Institut für Arbeitssicherheit der DGUV, Sankt Augustin, Deutschland

12:30 – 14:00 Mittagspause

14.00–15.30 Session 2:
„Industrialisierung – Arbeitnehmerschutz 4.0“

Illustration: Michael Hüter

Neue und automatisierte Technologien haben zunehmend auch im Bereich des Arbeitnehmerschutzes Auswirkungen. Daraus können sich Chancen und Möglichkeiten ergeben, Menschen die Arbeit zu erleichtern und sie bestimmten Gefahren nicht mehr aussetzen zu müssen – oder aber die Gefahr von neuen, bisher noch nicht dagewesenen Gefahren und Bedrohungen, mit denen man sich auseinandersetzen muss. In jedem Fall ändern sich durch die zunehmende Digitalisierung Arbeitssituationen, Prozesse  und Risikoszenarien und verlangen eine teilweise radikale Neuorientierung, was den technischen, organisatorischen und personenbezogenen Arbeitnehmerschutz betrifft.

Die Fachexperten

Safety trifft auf Security – zwei Systeme, ein (größeres) gemeinsames Ziel
W. Seböck, Donauuniversität Krems, Fakultät für Wirtschaft und Globalisierung, Krems

Risikobeurteilung in einer digitalen Zeit
E. del Prete, INAIL, Rom, Italien

Kollege Algorithmus: Das Zusammenspiel von Mensch und künstlicher Intelligenz im Berufsleben
V. de Zeeuw, IBM Deutschland GmbH, Frankfurt, Deutschland

15.30 – 16.00 Refresh & Talk: Kaffee, Tee, Kaltgetränke und Brainfood

16.00–17.30 Session 3:
„Wissensvermittlung

Illustration: Michael Hüter

Der „klassische“ Frontalvortrag mit oder ohne Power Point hat sicher noch nicht ausgedient, sollte aber mehr und mehr in den Hintergrund rücken. Nicht zuletzt auch durch neue technische Möglichkeiten kann Wissens-vermittlung zeitgemäß, effektiv und auch effizient erfolgen: Begriffe und Themen wie „Augmented Reality, 3 D Simulation, virtuelle Inbetriebnahme bieten technische Ansätze und Möglichkeiten zu neuartigen Formen der Wissensvermittlung. Was den didaktischen Rahmen betrifft, sind Begriffe wie Webinar, selbstbestimmtes Lernen oder Blended Learning mögliche Optionen zu traditionellen Ansätzen. Finden wir gemeinsam – unterstützt von Expertinnen und Experten – heraus, welche Möglichkeiten und Alter-nativen es im Vergleich zum klassischen Vortrag gibt.

Die Fachexperten

Innovative Methoden der Wissensvermittlung – RiskMan: Ein europäisches Projekt
R. Prichystalova, Technical University of Ostrava, Tschechien

Virtual Reality/Augmented Reality – Innovative Nutzung neuer technischer Methoden
M. Stöger, aquamarin, Wien

Zusammenfassung, Ergebnisse, Ausblick
H.-J. Bischoff, IVSS Sektion Maschinen- und Systemsicherheit,
Ch. Schenk, AUVA Wien

top

Letzte Änderung 15. April 2019 13:04 von michelitsch