Internationales Seminar der IVSS

Zurück zu Arbeitsgruppen

Dienstag, 5. Juni 2018


Organisiert in Zusammenarbeit mit den IVSS-Sektionen:

° Eisen- und Metallindustrie
° Elektrizität, Gas, Wasser
° Maschinen- und Systemsicherheit


Die Themen:

Vision Zero
Gefährliche Arbeitsstoffe
Bewegungsarmut bei der Arbeit


Vorsitz
H.-J. Bischoff, IVSS-Sektion Maschinen- und Systemsicherheit
Ch. Schenk, AUVA, Wien

Unter der Mitarbeit von
T. Ebetshuber, Tannpapier GmbH, Traun
J. Holzer, Schwarzenberg-Kaserne, Wals
K. Scheffe, Allgemeine Baugesellschaft A. Porr AG, Wien
M. Zangl, Opel Wien GmbH, Wien
Ch. Zipritz, Arbeitsmedizinischer Dienst, Linz

Meeting Design
Eric de Groot, MindMeeting, Niederlande
Dominique Dressler, IVSS-Sektion Eisen- und Metallindustrie

Moderation
Eric de Groot, MindMeeting, Niederlande

Zeichner/Visuelle Inputs
Michael Hüter

Simultandolmetschung Deutsch – Englisch


Warum lohnt es sich dabei zu sein?

  • Das Internationale Seminar bietet auch in diesem Jahr eine einzigartige Gelegenheit interaktiv gemeinsam Themen zu bearbeiten sowie miteinander und voneinander zu lernen.
  • Sie interessieren sich für die Vision Zero, wollen besser gerüstet sein für die Wissensvermittlung im Bereich der gefährlichen Arbeitsstoffe oder der Bewegungsarmut bei der Arbeit?
  • Sie suchen Austausch mit Kolleginnen und Kollegen zu Best Practice im Betrieb?
  • Sie möchten erfahren, welche Fakten, Daten, Zahlen, Kurse und Consulting Ressourcen Sie nutzen können?
  • Sie suchen nach Umsetzungsstrategien?
  • Sie wollen sowohl Fachwissen als auch Tipps und Tricks von Kolleginnen und Kollegen?
  • Sie möchten für die Informationsvermittlung besser gerüstet sein?

Dann ist diese Sitzung genau die richtige für Sie!


11.00–12.30 Block 1:
„Vision Zero und zwei Slow Killers“

Laut Vision Zero muss man den Mut haben, nach null Unfällen zu streben. Man kann natürlich hinterfragen, ob das eine realistische Vorstellung
oder eine Utopie ist. Jedenfalls ist Kultur der Schlüssel zur Sicherheit.
Wie aber kann ich diese Kultur beeinflussen, um mich dem Ziel der Vision Zero immer mehr anzunähern?

Dieses Seminar betrachtet die Vision Zero in Bezug auf zwei „Slow Killers“.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind tausenden Chemikalien ausgesetzt. Neuesten Forschungen zufolge erkrankt eine ungemein hohe Zahl an Menschen in der Folge daran. Da sich die Wirkung oft erst nach langer Zeit zeigt, ist die Prävention umso schwieriger. Das ist auch bei der Bewegungsarmut im Rahmen der Arbeit der Fall: Sie hat große Auswirkungen, dies aber erst nach vielen Jahren.

Prävention erfordert daher einen Kulturwandel. Das ist ein komplexer Prozess.

Das Seminar hilft Ihnen Hindernisse zu identifizieren, diese zu überwinden und Erfolgsfaktoren zu erkennen.

Es bietet Ihnen viel Gelegenheit zum Peer-to-Peer-Austausch, zum Beispiel über Best Practice, künftige Entwicklungen und Zugang zu Ressourcen für die tägliche Arbeit. Und selbstverständlich hochkarätige Experten!

Input: Vision Zero – Von der Idee zur Umsetzung
H.-H. Konkolewsky, Generalsekretär der IVSS

CONTENT SUPPORT:
Information is Key: „Knowhow Knowhere“
Ch. Sprotte, Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro, Medienerzeugnisse, Köln, Deutschland
Gefährliche Arbeitsstoffe
N. Neuwirth, IVSS-Sektion Chemie
Bewegungsarmut bei der Arbeit bekämpfen 
B. Schwartz, FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH, Linz

 

 


14.00–15.30 Block 2:
„Vision Zero: Erprobte und innovative Strategien zur effizienten Kommunikation und Informationsvermittlung im Betrieb“

Input:
J. Engel, Flughafen Wien AG, Wien
M. Shaw, Manufactoring Safety Alliance of BC, Kanada

Austausch: Fallbeispiele aus den Betrieben zu Leadership und zu Motivation der Beschäftigten

CONTENT SUPPORT:
Information is Key: „Knowhow Knowhere“
Ch. Sprotte, Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro, Medienerzeugnisse, Köln, Deutschland
Gefährliche Arbeitsstoffe
N. Neuwirth, IVSS-Sektion Chemie
Bewegungsarmut bei der Arbeit bekämpfen 
B. Schwartz, FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH, Linz

15.30 – 16.00 Pause


16.00–17.30 Block 3:
„Vision Zero: Veränderung der Kultur“

Wie schafft man eine Veränderung der Unternehmenskultur in Sachen Sicherheit und Gesundheit?

Input:
„Iceland fights for a healthier youth“, Island

CONTENT SUPPORT:
Information is Key: „Knowhow Knowhere“
Ch. Sprotte, Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro, Medienerzeugnisse, Köln, Deutschland
Gefährliche Arbeitsstoffe
N. Neuwirth, IVSS-Sektion Chemie
Bewegungsarmut bei der Arbeit bekämpfen 
B. Schwartz, FH Gesundheitsberufe OÖ GmbH, Linz

Walk the Talk:
  • Was habe ich gelernt?
  • Was nehme ich mit?
  • Was werde ich umsetzen?
Take aways:
  • Was haben wir bislang übersehen?
  • Was nehmen wir an Anregungen mit?

Senior experts:
J.-C. Poirier, IVSS-Sektion Bau
K.-H. Noetel, Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Wuppertal, Deutschland

Zusammenfassung, Ergebnisse, Ausblick
H.-J. Bischoff, IVSS-Sektion Maschinen- und Systemsicherheit
Ch. Schenk, AUVA, Wien

top

Letzte Änderung 22. März 2018 09:51 von Beate Stadler-Lamisch